Team DRUGSTOP

Das Team DRUGSTOP tritt zum dritten Mal in Folge bei den Vattenfall Cyclassics am 21.08.2011 an.
Team DRUGSTOP nach der Teilnahme bei den Cyclassics 2010.
Platz 37 von 255 Teams! Glückwunsch Team DRUGSTOP

Teamfoto

Bereits zum zweiten Mal nach 2009, trat das Team DRUGSTOP bei den Vattenfall Cyclassics kräftig in die Pedale. Auf der 55km Distanz verbuchten sie mit durchschnittlich 36kmh Platz 37 von 255 Teams.
Neben Senator Dietrich Wersich traten in die Pedale: Sven Kammerahl (BSG), Peter Kellerer (Polizei), Dr.Dirk Janssen (BKK-Landesverband Nordwest), Hero Wilters (TÜV-Hanse), Markus Holle (Peer), Colette See (BfS) und Dieter Gesewsky.

Der Führerscheinerwerb stellt einen wichtigen Schritt in der Entwicklung junger Menschen zu mehr Mobilität und Selbständigkeit dar. Die Lizenz zum Fahren belegt darüber hinaus auch die größere Verantwortung für das eigene Tun. Neue Regeln und Fähigkeiten müssen erlernt und angewendet werden, um sich im Straßenverkehr angemessen zu verhalten. Insbesondere der Umgang mit Drogen und Alkohol ist für die FahrerInnen eindeutig geregelt. Konsumverzicht und Punktnüchternheit heißen die fachlichen Stichwörter, die begründen, warum der Konsum von psychoaktiven Substanzen am Steuer ausgeschlossen ist. Allerdings zeigen die jährlichen Unfallstatistiken, dass das „Trennen von Konsum und Fahren“ längst nicht alle TeilnehmerInnen am Straßenverkehr beherzigen. Daher beklagen wir nach wie vor zu viele Verstöße und Unfallopfer. Die Polizei versucht, durch mehr und bessere Verkehrskontrollen DrogenkonsumentInnen aus dem Verkehr zu ziehen und mit der Berichterstattung darüber auch abschreckend zu wirken. In den Fahrschulen wird über rechtliche Aufklärung und die „persönliche Eignung“ auf die Problematik hingewiesen. In den letzten Jahren hat sich ein Angebot des Büros für Suchtprävention durchgesetzt, das einen weiteren Zugang zu den Problemen wählt: